Der Online Poker-Ratgeber für Anfänger

Wer gerne Poker spielt, aber nicht immer die Möglichkeit hat, in einem nahegelegenen Casino oder mit Freunden beim Homegame live zu spielen, stößt früher oder später auf die Alternative Online Poker. Online Poker kann entweder um Echt- oder um Spielgeld von jedem PC aus gespielt werden oder bei vielen Anbietern auch von Mobilgeräten wie iPad, iPhone oder Android Handys und Tablets. Doch es gibt einige Dinge, die beim Start in die Online Poker-Welt zu berücksichtigen sind. Pokersites.com zeigt, was Anfänger beachten müssen und wie Sie einen guten Start in Ihre "Online Poker-Karriere" schaffen.

Der Start

  • Hobby oder Beruf?
  • Bei welchem Anbieter? Mit welcher Bankroll?
  • Erfahrung sammeln mit Spielgeld
  • Qualifikation für Live-Events
  • Einzahlung über Kreditkarte oder Zahlungsdienstleister wie PayPal

Mit unzähligen Online Poker-Räumen, welchen deutschen Pokerfans im Jahr 2015 im Internet zur Verfügung stehen, muss sich jeder Pokerspieler über seine Absichten Gedanken machen. Möchte ich einfach nur ab und zu zum Spaß spielen? Möchte ich mit dem Spiel Geld verdienen, zum Beispiel als Nebenjob während des Studiums? Oder möchte ich versuchen Poker-Profi zu werden?

Von dieser Vorüberlegung hängt ab, bei welchem Pokerraum man sich anmeldet und wie viel Geld man investiert. Bei der Auswahl der Pokerräume hilft auch eine Seite wie PokerScout.com. Die Seite liefert einen tagesaktuellen Überblick über den Spieler-Traffic bei den verschiedenen Anbietern.

Neulinge müssen wissen: Bei den bestem Pokerräumen tummeln sich nicht nur allgemein sehr viele Spieler sondern auch sehr viele sehr gute Spieler. Gerade die Profis spielen am liebsten bei den größten Pokerräumen, da es dort dank vieler Mitspieler große Preispools und somit viel zu gewinnen gibt.

Bei den großen Anbietern ist eine Qualifikation für ein Live-Turnier auch viel schwerer, da man sich in mehreren Runden gegen extrem viele Gegner durchsetzen muss. Eine gute Alternative für Beginner sind die Räume aus dem iPoker-Netzwerk oder die Poker-Angebote von Unternehmen, die eigentlich hauptsächlich andere Online-Glücksspiele wie Sportwetten anbieten.

Zum Testen kann man alle Pokerräume zuerst einmal mit Spielgeld ausprobieren. Wer aber ernsthaft Online Poker spielen will, sollte dann irgendwann Echtgeld einsetzen. Nur dann kann man davon ausgehen, dass auch die Gegner ernst- und gewissenhaft spielen.
Hat der Spieler sich für einen Pokerraum entschieden, gilt es, sich die Software runterzuladen und zu installieren.

Nach der Anmeldung beim Anbieter mit Kontakt- und Kontodaten, hat jeder Spieler die Möglichkeit, einen ersten Echtgeld-Betrag einzuzahlen. Für Einzahlungen und Auszahlungen bieten die Pokerräume alle gängigen und wichtigen Methoden wie Kreditkarten, Click2Pay, Skrill, SOFORT Überweisung, Neteller, GiroPay, Paysafecard oder Paypal an.

Bonus

  • Willkommensbonus für alle Neukunden
  • Oft 100 Prozent der Echtgeld Einzahlung
  • Ersteinzahler-Boni müssen freigespielt werden
  • Je mehr gepokert wird, desto mehr Boni bekommt der Neukunde
  • Sofort-Bonusse: niedriger, auch für Bestandskunden und ohne Freispielen

Neukunden bzw. Ersteinzahler sind bei allen Pokerräumen sehr gerne gesehen. Wer eine erste Echtgeld-Einzahlung tätig, bekommt dafür vom Anbieter einen Bonus ausbezahlt. Meistens muss der Spieler einen Mindestbetrag einzahlen und bekommt den gleichen Betrag noch mal gutgeschrieben. Aber zum Start der "Karriere" bekommt man nur einen Teil des Bonus sofort auf sein Konto. Der Rest muss mit einer gewissen Anzahl von selbst gespielten Händen erst einmal freigeschalten werden. Viele Pokerräume bieten auch Sofort-Boni an, die unter keine Bedingungen fallen und sofort zum Spielen benutzt werden können. Diese sind allerdings deutlich niedriger und liegen normalerweise bei Beträgen um 20 Euro.

Poker-Varianten und Turniere

Nachdem man sich für einen Pokerraum entschieden hat und seine erste Echtgeld-Einzahlung getätigt hat, sollte man sich Gedanken machen, welche Variante und welche Art Poker man spielen möchte. 85 Prozent aller Online-Spieler zocken bei den Anbietern im Internet die Variante Texas Hold'em. Auch wir empfehlen dieses Spiel, da es für Anfänger relative leicht zu erlenen ist und sich hier auch online immer Gegner und Mitspieler finden. Zudem trifft man dabei auch auf viele Anfänger und Neueinsteiger und hat gegen diese gute Chancen.

Texas Hold'em kann aber dann auf viele Arten gespielt werden: zum Beispiel als Sit & Go, Cash Game  oder Multi-Table-Turnier. Für Beginner eignen sich kleine Turniere und auch Cash Games. Zudem sollte man immer Ausschau nach den Freerolls bei seinem Poker Anbieter halten. Freerolls sind wie der Name schon sagt, immer kostenlos, versprechen aber als Gewinn Bargeld oder Tickets für andere Turniere, bei denen es dann um einen größeren Preispool geht. Für Anfänger dürfte zum Beginn auch Short-handed als Variante interessant sein. Hier spielt man nicht wie beim Full Ring an einem 9er-Tisch sondern nur an einem kleineren 6er-Tisch.

Bankroll

Jeder Online Pokerspieler muss bei seiner Spiel-Strategie immer seine Bankroll im Auge behalten. Auf seinem Konto hat er ein gewisses Kapital, welches er für die Spiele an den Poker-Tischen investieren kann und möchte. Den verantwortungsbewussten und vorausschauenden Umgang mit diesem Poker-Geld bezeichnet man als "Bankroll Management".

Wer einen zu großen Teil seines Kapitals beim Poker riskiert, gerät in Gefahr, all sein Geld zu verlieren und niemals Gewinn zu machen. Das Ziel eines guten Bankroll Management ist es, dieses Risiko zu minimieren. Die Bankroll zeigt zudem, welche Level man spielen sollte und welche man schlagen kann.

Folgende Größen von Bankroll im Verhältnis zum Limit und zum Buy-in bieten eine Orientierungshilfe für Cash Games:

Bankroll Limit Buy-in
weniger als $100 NL2 (0,01/0,02) $2
weniger als $250 NL4 (0,02/0,04) $4
weniger als $500 NL10 (0,05/0,10) $10
weniger als $625 NL20 (0,10/0,20) $20
weniger als $1.250 NL25 (0,10/0,25) $25
weniger als $2.500 NL50 (0,25/0,50) $50

Strategie

  • Einfache Grundregeln, komplexes Spiel für Fortgeschrittene
  • Mathematik, Strategie und Psychologie
  • Poker-Bücher, -Videos und -Texte lesen
  • Mitglied in Poker Communities
  • Austausch mit anderen Spielern

Wer Erfolge an den Online Pokertischen feiern möchte, muss sich unbedingt mit dem Thema Strategie beschäftigen. Ganz wie der Poker-Profi Robert Williamson III. schon sagte: "Poker's a day to learn and a lifetime to master." Die Grundregeln lassen sich sehr schnell erlernen, aber wer das Spiel richtig beherrschen möchte, braucht dafür sein ganzes Leben. Hinter den einfachen Grundregeln steckt ein sehr komplexes Spiel mit zahlreichen Details mathematischer, strategischer oder psychologischer Art.

Somit gilt es also Strategie-Wissen zu büffeln. Dazu gibt es die Möglichkeit Poker-Bücher zu lesen, Poker-Videos im Internet anzuschauen oder sonst einfach grundlegende und fortgeschrittene Strategie-Texte, die im Netz weit verbreitet sind, zu lesen. Zudem gibt es diverse Pokerschulen, Communitys und Foren, die ein gesundes Lernumfeld bieten und denen man sich gratis anschließen kann, um vom geballten Wissen der anderen Mitglieder zu profitieren.

Hilfsprogramme

Viele Poker-Spieler nutzen beim Online-Poker Programme, die ihnen am Tisch zur Hand gehen. Beispiele sind der "Hold'em Manager", "PokerSnowie" oder "Poker Tracker". Bei manchen Anbietern gibt es solche Hilfsprogramme sogar kostenlos zum Download. Mit Hilfe dieser Programme lassen sich Schwachstellen im eigenen Spiel verbessern.

Programme wie "Hold'em Manager" oder "Poker Tracker" sind eine Heads-up-Display- und Tracking-Software. Die Software importiert Handverläufe während des Spielens in Echtzeit und speichert diese in einer Datenbank. Dadurch kann der Spieler seine eigenen Fortschritte im Auge behalten und nach einer Session einzelne Hände analysieren. Zudem erhält er eine Vielzahl von statistischen Informationen zum Spielstil seiner Gegner und zu seinem eigenen Spiel. Diverse Online Poker-Anbieter bieten für ihre Kunden etwas abgespeckte Heads-up-Display-Programme zum kostenlosen Download an.

"PokerSnowie" dagegen ist ein Trainingstool. Es hilft Anfängern und Profis beim Verbessern des eigenen Spiels. Die Software nutzt für die Entscheidungsfindung eine Künstliche Intelligenz. Das Ziel ist, dem Spieler stets das "perfekte Play" zu präsentieren. Entsprechend kann die Software niemals während des Spielens benutzt werden.

Gefahren

Eine der Gefahren, die jedem Online Poker-Spieler drohen kann, lautet "Tilt". Als Tilt (aus dem Englischen: "umkippen") bezeichnet man den emotionalen Gemütszustand eines Spielers. Hat ein Spieler beispielsweise viel Pech gehabt und viel Geld verloren, kann es passieren, dass er verkrampft versucht, diese wieder auszugleichen und so viele schwache Hände um große Pots sehr aggressiv spielt. Dabei besteht dann die große Gefahr, dass er noch mehr Chips und Geld verliert. Man sagt dann, er ist auf "Tilt".

Doch erfahrene Spieler wissen, was sie dagegen tun können. Schlechte Phasen muss man ertragen und einplanen. Und beim Tilt hilft vor allem eine Sache: Vom Tisch aufstehen und nicht mehr weiterspielen. Und nicht in diesem emotionalen Zustand weiterspielen. Eine Spielpause einzulegen, gilt gerade für Anfänger, auch wenn sie nicht "tilt" sind. Am Anfang als ungeübter Spieler geht die Konzentration oft nach einer gewissen Zeit an den Online-Tischen flöten und man begeht Fehler, die teuer enden können. Also lieber mehrere kürzere Sessions spielen, als eine lange ohne Pausen.